Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen

Treffen und Kennenlernen sehr konstruktiv und konkret

Nach den Treffen in Rech, Hönningen, Kesseling und Mayschoß

stand Bürgermeisterkandidatin Cornelia Weigand in weiteren vier Gemeinden Rede und Antwort. Auch in Dernau, Kalenborn, Ahrbrück und Lind war das Interesse groß, die unabhängige Kandidatin Cornelia Weigand zu treffen und kennenzulernen.  Im ersten Teil der Veranstaltungen stand ihr Werdegang im Mittelpunkt und ihre Motivation, als unabhängige Bewerberin für das Amt der Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr anzutreten.

Im anschließenden Austausch mit der Kandidatin brachten die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden jeweils viele konkreten Hinweise ein: „Die Besonderheiten der einzelnen Orte sind auch in den Gesprächen deutlich geworden. Die Menschen vor Ort haben verständliche Sorgen und gute Anregungen speziell für ihre Gemeinde in die Diskussion eingebracht.“  Wie zuvor in Kesseling war auch in Lind innerorts Tempo 30 ein wichtiges Thema. Ebenso empfanden viele der Anwesenden den Verkehrslärm durch Motorradfahrer, vor allem in den Sommermonaten, zunehmend als Beeinträchtigung. Auch sei eine Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs dringend notwendig. „Wann ist das Senioren-Taxi endlich nutzbar?“ fragte eine Dame ungläubig, nachdem sie erfuhr, dass die Voraussetzungen – also Ratsbeschluss und Gelder- schon länger gegeben seien.

Mehrfach klang die Notwendigkeit eines langfristigen Tourismuskonzeptes an. Hierzu sei der Aufbau einer Marke erforderlich, die auch die Seitentäler und Höhengemeinden einschließe, erläuterte Cornelia Weigand. Über mehr Transparenz bei der politischen Arbeit und mehr Information zu Hintergründen von Ratsentscheidungen wurde in Dernau gesprochen. In Ahrbrück stand beispielsweise die Förderung des Gewerbes im Vordergrund. Weigand unterstrich, dass aufgrund der landschaftlichen Lage und begrenzten Flächen für Industriegebiete der Fokus eher auf der Ansiedlung kleiner Betriebe liegen müsse, vor allem auch im Dienstleistungssektor. Ferner sei der weitere Breitbandausbau unverzichtbar für unsern ländlichen Raum.

Im Februar wird Cornelia Weigand weitere Veranstaltungen zum Treffen & Kennenlernen anbieten, so auch in Altenahr und Berg.
Am 06. Februar lädt Weigand zu einer Info-Veranstaltung zum Thema „Gut versorgt – Zukunft der Pflege“ mit Staatsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler nach Ahrbrück in das Bürgerhaus/Alter Bahnhof ein. Mehr Informationen